Bei welchen Produkten lohnt es sich Bio-Qualität zu kaufen?
Bjarna Liv Lakämper - 4 min read - 17 Mai 2021
Cover image

Wenn es um gesunde Ernährung geht, denken viele von uns an Bio-Lebensmittel. Bio ist gut für das Gewissen und steht oft für eine bessere Qualität der Lebensmittel. Aber nicht nur das, auch für die Umwelt kann Das Biosiegel eine Versicherung sein. Seit 2012 gibt es ein europäisches Biosiegel, ein grünes Rechteck mit weißen Sternen, die ein Blatt bilden. Dieses Siegel versichert nicht nur, dass während des Herstellungsprozesses keine künstlichen Elemente verwendet wurden, sondern auch dass das Produkt in einem EU-Land hergestellt wurde. Bei Lebensmitteln ist die Bioqualität streng geregelt. Hier muss der Anbau beziehungsweise die Haltung kontrolliert werden und zertifiziert sein.

Bei Lebensmitteln kann man sich also auf das Siegel verlassen. Bei anderen Produkten wie zum Beispiel Reinigungsmitteln oder Kosmetika wird dieses Vertrauen in das Biosiegel teilweise ausgenutzt, denn hier gibt es keine einheitlichen Regelungen.

Wir wollen im Blogpost klären, bei welchen Lebensmitteln sich die Bioqualität lohnt, was Bioqualität überhaupt bedeutet und was anders ist als bei konventionellen Lebensmitteln.

Wie bereits erwähnt bedeutet Bioqualität, dass der Herstellungsprozess kontrolliert und ohne künstliche Elemente gestaltet wird. Außerdem sind die Umweltschutz-Standards besser als bei herkömmlicher Ware. Aber auch die Arbeitsbedingungen und die Transparenz des Herstellung- und Transportprozesses sind transparenter. Bio Ware heißt aber nicht direkt, dass das Produkt in Deutschland hergestellt wurde. Denn Lebensmittel werden auch oft importiert. Hier lässt die Ökobilanz natürlich zu wünschen übrig, sodass nicht nur auf Bio-Lebensmittel beachtet werden sollte, sondern auch auf regionales Obst und Gemüse oder andere Produkte. Bio-Lebensmittel sind etwas teurer als konventionelle Produkte. Vom Geschmack tut sich nicht viel.

Zunächst ein paar allgemeine Tipps wenn es darum geht Bio Produkte einzukaufen. Wie bereits erwähnt, gibt es ein europäisches Label für Bio-Produkte. Da die Preise bei Bio-Produkten oft etwas höher sind als bei konventionellen Produkten, solltest du auf Angebote achten und zum Beispiel mal die Prospekte durchgucken. Außerdem lohnt es sich vor allem bei Obst und Gemüse auf die Regionalität und aber auch auf die Saison zu achten. Obst schmeckt oft auch aus Deutschland und man braucht im Herbst keine Äpfel aus Neuseeland zu kaufen.

  1. Snacks

    Naschkatzen aufgepasst! Wie sieht es denn bei Chips und Schokolade aus, wenn es um Bioprodukte geht. Im direkten Vergleich muss man sagen, im Geschmack tut sich nicht viel. Eigentlich unterscheiden Sich konventionelle Produkte kaum von den Bio-Produkten. Ich greife, wenn überhaupt, zu bitter Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil und achte auf ein Fairtrade-Siegel. Hier gibt es also die erste wichtige Message: Nur weil Bio drauf steht, muss das Produkt nicht direkt gesünder sein, sondern der Fett- und Zuckergehalt ist beinahe der selbe. Bei Chips und Schokolade lohnt es sich also nicht das Bioprodukt zu kaufen.

    Schüssel mit grünem Gemüse

  2. Obst und Gemüse

    Bei Obst und Gemüse kann man die Bioqualität gut messen. Denn hier kann man klar erkennen dass bei Bioprodukten Deutlich weniger mit Pestiziden gearbeitet wird und dass in den Produkten selbst mehr Nährstoffe enthalten sind. Bei Obst und Gemüse solltest du vor allem auf die Saison achten, denn dann schmecken die Produkte erst richtig gut. Hier kannst du also getrost zu Bioprodukten greifen, denn vor allem in der richtigen Saison sind die Produkte nicht allzu teuer und gleichzeitig führst du deinem Körper weniger Rückstände von Pestiziden und Dünger zu.

  1. Fleisch

    Fleisch ist ja ein Thema was immer zu Kontroversen führt. Für unsere Umwelt und auch für deinen Körper ist es am besten, wenn du den Fleischkonsum so gut es geht reduzierst. Dennoch möchten manche nicht komplett auf Fleisch verzichten. Hier kann man natürlich auf artgerechte Haltung und Umweltstandards sowie natürlich auch auf ein Biosiegel achten. Bei Biofleisch haben die Tiere vor der Schlachtung mehr Auslauf und haben etwas mehr Platz. Genauso verhält es sich übrigens bei Hühnereiern. Bei Biofleisch ist es außerdem so, dass zum Beispiel in Wurstprodukten keine Geschmacksverstärker oder Farbstoffe verwendet werden dürfen. Es gibt also auch eine Bio-Variante, die zu bevorzugen ist, aber für deinen Körper und deine Gefäße solltest du deinen Fleischkonsum generell auf ein bis zweimal die Woche reduzieren.

  2. Brot

    Die deutsche Brotkultur ist weltweit bekannt. Dennoch werden in vielen herkömmlichen Bäckereien Zusatzstoffe sowie Farbstoffe verwendet. Das muss aber gar nicht sein. Es gibt auch Bio-Bäckereien, die darauf verzichten. Dieses Brot kann auch sehr lecker sein. Wenn es dir aber vor allem um die Inhaltsstoffe geht und darum ein natürliches und unverarbeitetes Produkt zu dir zu nehmen, probier doch einmal Brot selbst zu backen! Es ist gar nicht so schwer und sehr lecker. Hier gilt also, experimentiere in deiner eigenen Küche. Das Bio-Produkt kannst du zwar kaufen, aber leckeres Brot kannst du auch selber backen.

  3. Öl

    Bei Ölen kann ich dir tatsächlich empfehlen, zur Bio-Variante zu greifen. Denn zum Beispiel Bio-Olivenöl wird nicht raffiniert und enthält wertvolle Inhaltsstoffe, die bei konventionellen Produkten nicht mehr enthalten sind. So kannst du deine Gesundheit durch wertvolle Nährstoffe etwas Gutes tun.

  4. Milch

    Ebenso verhält es sich bei Milch, durch die Haltungsart der Kühe, zum Beispiel durch mehr Grasen auf der Weide und wertvolleres Futter enthält Biomilch mehr Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren wirken antiinflammatorisch und tun dem Organismus gut.

    Milch aus einer Flasche in ein Glas schütten

Es macht also Sinn, sich immer mal wieder die Prospekte anzugucken und bei Angeboten, die eine Bio-Ernährung möglich machen, auch zu zu schlagen. Generell ist es für die Umwelt, das Tierwohl und deine Gesundheit zu empfehlen, bei Milch, Öl und Fleisch zu Bio-Produkten zu greifen. Obst und Gemüse hingegen kannst du in Bioqualität kaufen, allerdings gibt es aus Deutschland wenig gespritztes Obst und Gemüse, dass kein Biosiegel trägt, wenn die Saison stimmt. Wichtig ist vor allem, dass ein Biosiegel nicht immer heißt, dass du zur gesünderen Alternative greifst. Für deinen Körper ist es am besten, wenn du eine vielseitige Ernährung mit so wenig Schadstoffen und künstlichen Elementen wie möglich in deinen Alltag integrierst. Vielleicht achtest du schon bei deinem nächsten Einkauf darauf, ob Bio-Produkte im Angebot sind!

Artikel teilen
Bjarna Liv Lakämper
Ich bin Medizinstudentin aus Düsseldorf und ich schreibe über Ernährung, Sport und Gesundheit. Mit diesen Themen beschäftige ich mich schon lange, nicht nur aufgrund meines Studiums, sondern auch, weil ich aus dem Leistungssport komme. Ich bin ein sehr aktiver Mensch, ich mache nicht nur selbst Leichtathletik, sondern helfe auch beim Training der Jugend im Verein und habe ehrenamtliche Engagements. Mir persönlich ist ein gesunder Lebensstil wichtig, aber auch die Ausgewogenheit im Alltag. Aktuell helfen mir dabei kreative Aufgaben und die Verbindung zur Natur! Ich und das ganze Eatearnity-Team freuen uns auf eure Fragen und Anregungen an hello@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.