Eatearnity-Update #2: Unsere neue Webseite für Lebensmittelhersteller, der Challenger Sale und das Double Diamond Modell
Rafael Sarim Özdemir - 5 min read - 31 Juli 2021
Cover image

Liebe Freunde von Eatearnity,

unsere neue Webseite für Lebensmittelhersteller ist live!

Die deutsche Version der Webseite findet ihr hier und die englische hier.

Wie ihr wisst arbeiten wir mit führenden Lebensmittelherstellern, um unsere NutzerInnen in Deutschland für den Kauf gesünderer Lebensmittel zu bezahlen. Wir suchen nach weiteren Partnern, die ihre Lebensmittel über Eatearnity bewerben wollen. Unsere Webseite ist da ein wichtiger Pfeiler um zeigen, wieso Marketingbudgets bei uns besonders gut aufgehoben sind.

Im Folgenden führen wir euch durch die Gedanken hinter der Webseite und den Prozess der Entwicklung. An dieser Stelle auch vielen Dank an die Designer und Entwickler von Manvelyan und AIST.

Unsere Webseite als Case Study für den Challenger Sale

Problem illustration on the Eatearnity food producer website

Unsere Webseite für Lebensmittelhersteller folgt der Philosophie des Bestellers „Challenger Sale“ von Adamson and Dixon. Gemäss dem Challenger Sale sind Dienstleister für Kunden primär Sparring Partner, die neue Perspektiven aufzeigen. Der Vendor im traditionellen Sinne hat seine Relevanz verloren. Man muss mehr bieten.

Uns begeistert der Challenger Sale, aber die meisten Webseiten folgen immer noch dem Feature-First-Ansatz, sprich der Kunde wird mit technischen Features bombardiert. Das ist nicht unverständlich – es ist einfacher Features zu beschreiben als neue Perspektiven aufzuzeigen – aber auch nicht überzeugend.

Der Challenger Sale hat im Wesentlichen sechs Phasen:

  1. The Warmer: Der Dienstleister präsentiert strategische Herausforderungen des Kunden und zeigt damit, dass er die Situation des Kunden versteht
  2. The Reframe: Aus den Konsequenzen der Herausforderungen formt der Dienstleister ein zusammenhängendes, größeres Problem, das der Kunde so noch nicht erkannt hat
  3. Rational Drowning: Durch Zahlen und Fakten beweist der Dienstleister, dass das Problem real ist
  4. Emotional Impact: Jetzt wo das Problem erkannt und real ist, zeigt der Dienstleister wieso das Problem für den Kunden unmittelbar relevant ist und nicht ignoriert werden kann
  5. A New Way: In der fünften Phase umschreibt der Dienstleister einen Ansatz, mit dem das Problem gelöst werden kann – weiterhin unabhängig vom eigenen Produkt
  6. Your Solution: Erst im letzten Schritt erklärt der Dienstleister, dass das eigene Produkt genau das kann, was der Kunde braucht, um das Problem zu lösen

Auf unserer neuen Webseite haben wir die sechs Phasen des Challenger Sale in vier Abschnitten angewandt: 1) Problem, 2) Idee, 3) Eatearnity und 4) So geht’s. Der jeweilige Abschnitt kann über die Navigationsleiste der Webseite direkt aufgerufen werden (hier).

  1. Problem: Wir stellen fest, dass Lebensmittelhersteller zunehmend Probleme haben, VerbraucherInnen mit Werbung zu erreichen. Wir sehen drei Gründe: VerbraucherInnen sind überfordert, VerbraucherInnen sind auf neuen Kanälen, und VerbraucherInnen sind anspruchsvoll. Das Resultat? VerbraucherInnen schenken Lebensmittelherstellern fast keine Aufmerksamkeit mehr. Aufmerksamkeit braucht es aber, um Verkäufe anzutreiben.
  2. Idee: Lebensmittelhersteller haben um die verbleibende Aufmerksamkeit mit harten Bandagen gekämpft. Der Kampf um Aufmerksamkeit hat VerbraucherInnen so sehr verwirrt, dass die VerbraucherInnen nicht mehr wissen, welche Lebensmittel gut und welche schlecht für sie sind. Deshalb haben VerbraucherInnen ihr Vertrauen in Lebensmittelhersteller verloren. Vertrauensverlust heißt noch weniger Aufmerksamkeit und fallende Verkäufe. Die Lösung? Lebensmittelhersteller müssen Vertrauen aufbauen, um Aufmerksamkeit zurückzugewinnen. Vertrauen aufbauen können sie, indem sie VerbraucherInnen helfen, im Supermarkt bessere Entscheidungen zu treffen.
  3. Eatearnity: Eatearnity schafft Vertrauen zwischen Lebensmittelherstellern und VerbraucherInnen. Eatearnity ist das erste gesunde Cashback-Programm in Deutschland. Wir bezahlen VerbraucherInnen für den Kauf gesünderer Lebensmittel. Lebensmittelherstellern bietet Eatearnity also einen digitalen Kanal für sinnstiftendes Marketing mit messbarer Rendite
  4. So geht’s: Erst im vierten und letzten Abschnitt der Webseite gehen wir auf die technischen Features der Eatearnity App ein und zeigen des Weiteren auch, was führende Lebensmittelhersteller von Eatearnity halten.

Der Design Prozess mit dem Double Diamond Modell

Das Konzept für die Webseite steht nun also. Jetzt muss das Konzept nur noch in ein fertiges Produkt, also die Webseite, umgewandelt werden. Produkte entwickeln wir mit dem Double Diamond Modell. Das Double Diamond Modell ist für Start-Ups Best Practice, sieht aber komplizierter aus als es ist.

The design process with the double diamond model

Da das Konzept der Webseite bereits fertig ist, sind wir in der „Design the Thing Right“-Phase auf der rechten Seite des Modells. Die „Design the Right Thing“-Phase haben wir nicht übersprungen, sondern in unserem Business Plan und unserer Marktanalyse abgehandelt.

Ausgehend vom Konzept haben wir als nächstes den Text der Webseite verfasst und getestet. Den Text haben wir anschließend in Wireframes eingebettet. Wireframes sind skizzenhafte Designs (keine Bilder, keine Farbe, etc.), die ohne viel Zeit und Geld gebaut werden. Wireframes eigenen sich hervorragend, um schnell verlässliches Feedback einzuholen. Für dieses Projekt haben wir PowerPoint genutzt. Für die Entwicklung von Apps bieten sich robustere Wireframing-Tools wie Balsamiq an.

Wireframes for a website

Den Text, auch Copy genannt, und die aktualisierten Wireframes haben wir dann Manvelyan und AIST zukommen lassen. Basierend auf unseren Inputs hat das Designteam eine erste High-Fidelity Version der Webseite in Photoshop entwickelt. Im Gegensatz zu Wireframes sind High-Fidelity Designs aufwendig und sollen so aussehen wie die Webseite, wenn sie fertig ist. Für High-Fidelity Designs ist Figma wahrscheinlich die beste und nutzerfreundlichste Alternative zu Photoshop. Nach vielen Besprechungen und Verbesserungen des High-Fidelity Designs waren wir dann so weit, dass das Design an Softwareentwickler übergeben werden konnte. Softwareentwickler schreiben den Code, der das Design in ein lebendiges Produkt umwandelt. Coden ist kompliziert und entsprechend kosten Softwareentwickler viel Geld. Deshalb holt man Softwareentwickler erst dann ins Boot, wenn das Design voraussichtlich keine weiteren Veränderungen mehr erfahren wird.

Der letzte Schritt der Produktentwicklung ist der sogenannte Merge Request in einem Tool wie GitLab. GitLab ist, grob gesagt, ein Tool für das Management von Softwareentwicklungsprojekten. Der Merge Request ist eigentlich nichts anderes als eine Kopie des bisherigen Codes der Webseite ergänzt um den neuen Code. Der kombinierte Code wird nach dem Vier-Augen-Prinzip durch weitere Entwickler geprüft. Sobald der Merge Request „approved“ wurde, geht die Webseite live – so wie unsere neue Webseite für Lebensmittelhersteller.

Call-to-Action an Lebensmittelhersteller

Eatearnity sucht aktiv nach weiteren Lebensmittelpartnern! Dir gefällt was du hier und oder auf unserer Webseite gelesen hast? Dann schreib uns an hello@eatearnity.com und wir besprechen sehr gerne wie Eatearnity dir und deiner Lebensmittelmarke helfen kann.

Wir suchen nach Lebensmittelherstellern

Eatearnity, das gesunde Cashback-Programm für Deutschland

Eatearnity ist ein Digital Health Start-Up mit der Mission ernährungsbedingte Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekämpfen. Eatearnity macht das durch sein gesundes Cashback-Programm, mit dem Eatearnity VerbraucherInnen für den Kauf gesünderer Lebensmittel bezahlt. Als Partnern von Eatearnity’s Cashback-Programm bieten wir Lebensmittelherstellern die Möglichkeit VerbraucherInnen direkt anzusprechen und sie durch gesundheitsorientierte Kommunikation von sich und ihren Produkten zu überzeugen. Mehr zu Eatearnity findest du auf www.eatearnity.com, www.eatearnity.com/lebensmittelhersteller und blog.eatearnity.com.

Artikel teilen
Rafael Sarim Özdemir
Hi everyone 👋 I’m Rafael, and I am the Co-Founder & CEO of Eatearnity. I write about our wins, losses and priorities as a start-up and what I learn from building Eatearnity. I’ll use my experience at leading health and tech start-ups and investors in the US and Europe to make sure you don’t waste your time reading my content. Do we have a deal? Then sign-up for Eatearnity 💸🍒 or reach out to me at rafael.oezdemir@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.