Ist Brot ungesund?
Bjarna Liv Lakämper - 4 min read - 19 Juli 2021
Cover image

In Deutschland essen wir ungefähr 47 kg Brot pro Jahr pro Haushalt. Damit ist Brot eins der beliebtesten Lebensmittel in Deutschland. Hier hat Brot auch eine lange Kultur, mittlerweile gibt es ungefähr 300 verschiedene Brotsorten. Meistens wird das Brot aus Weizen oder Roggen hergestellt. Brot ist allerdings auch Bestandteil einer ewigen Diskussion über die Ernährung, ob es nun Low-Carb ist oder Low-Fat. Doch ist unser geliebtes Brot gesund?

Ja Brot ist gesund. Zumindest Vollkornbrot. Denn es gibt auch Brot, das für unseren Körper nicht so gut ist. Trotzdem sollte Brot nicht verpönt werden, viel besser ist es, sich mit den verschiedenen Brotsorten auseinander zu setzen, und zu verstehen, wie ein gesundes Brot aussieht.

Welches Brot ist gut?

Das gesündeste Brot was du essen kannst, ist Vollkornbrot. Vollkornbrot besteht aus Mehl, bei dem noch alle Bestandteile des Getreidekorns enthalten sind. Das bedeutet, dass auch die Schale und der Keimling Zusammen mit dem Getreidekörper in dem gemahlenen Mehl enthalten sind. In der Schale befinden sich wertvolle Nährstoffe, Mineralstoffe, Vitamine. Im Getreidekörper sind vor allem Eiweiße und Kohlenhydrate beziehungsweise Stärke zu finden. Vollkornbrot enthält außerdem viele Ballaststoffe. Ballaststoffe sind gut für deinen Darm-Gesundheit, aber auch für deine Herzkreislaufgesundheit und deine Gefäße. Gerade deshalb macht Vollkornbrot Sinn! Wichtige Mineralstoffe, die in Vollkornbrot enthalten sind, sind Magnesium, Fluor, Jod und Zink. Zink ist wichtig für dein Immunsystem. Alles in allem ist wichtig zu sagen, dass es vor allem auf die Menge ankommt. Brot ist per se nicht ungesund, allerdings solltest du deine Ernährung nicht nur auf Kohlenhydrate beschränken, sondern auch auf eine ausgewogene Protein- und Fettzufuhr achten. Vollkornbrot hat außerdem den Vorteil, dass es länger satt hält. Das ist vor allem durch langkettige Kohlenhydrate und Ballaststoffe gegeben. Langkettige Kohlenhydrate werden langsamer verdaut, führen nicht zu einem schlagartigen Anstieg des Blutzuckers und dementsprechend hält sich auch die Insulinausschüttung in Grenzen. Die langsamere Verdauung führt dazu, dass wir länger satt sind.

verschiede Brotsorten im Verkaufsregal

Vollkorn als beste Kohlenhydratquelle

Generell empfiehlt es sich, bei der Wahl des Brotes oder einer anderen Kohlenhydratquelle wie Nudeln, Reis oder Müsli auf die Vollkornvariante zurückzugreifen. Diese ist wesentlich besser für deinen Körper und deine Gesundheit. Doch auch das gesündeste Brot nützt nichts, wenn auf das Brot ein sehr ungesunder Aufstrich kommt. Es geht hierbei nicht nur um süße Aufstriche beim Frühstück, die Unmengen von Zucker enthalten, sondern auch um Wurst. Verarbeitetes Fleisch enthält generell viel Salz und treibt unsere Blutfettwerte in die Höhe. Das schadet auf Dauer unseren Gefäßen. Achte lieber darauf, dass du noch eine Proteinquelle in deine Brotzeit mit einbaust. Hier bietet sich zum Beispiel Hummus an, den Kichererbsen sind eine hervorragende pflanzliche Proteinquelle. Eine Alternative ist Hüttenkäse oder Körnerquark. Auch dieser enthält viele Proteine. So gestaltest du eine vollwertige Mahlzeit, die Dich nachhaltig satt macht und lecker schmeckt.

Welche Brotsorten gibt es?

In Deutschland gibt es ungefähr 300 verschiedene Brotsorten. Man unterscheidet Vollkornbrot, Mehrkorn-Brot, Weizenbrot und Mischbrot. Bei Vollkornbrot muss ein großer Teil des verwendeten Mehls noch alle Bestandteile des Getreidekorns enthalten. So kommen die wertvollen Nährstoffe in das Brot. Bei Vollkornbrot gilt, je dunkler das Brot, desto mehr Vollkorn. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, denn oft wird auch Sirup oder Malzextrakt zu dem Brot hinzugegeben. So erscheint das Brot dunkler und sieht gesünder aus, außerdem wird so der Geschmack verstärkt. Weizenbrot kennen wir alle, vor allem als Toast, aber Weizenmehl wird auch in verschiedenen anderen Backwaren wie zum Beispiel Croissants oder Brötchen verwendet. Weizenmehl besteht vor allem aus gemahlenen Getreidekörpern. Im Getreidekörper sind vor allem Eiweiß und Stärke enthalten. Deshalb ist Weizenbrot meistens auch nicht so gut verträglich wie Vollkornbrot. Weizenbrot besteht zu mindestens 90 % aus Weizen. Toastbrot und andere Weizenmehl Produkte gehören tatsächlich nicht auf die Liste der gesunden Ernährung. Aber es gibt so viele leckere Brot-Alternativen Aus Vollkorn. Andere Brotsorten bestehen aus Mischungen von Mehlsorten und sind dementsprechend mehr oder weniger gesund.

Ein paar Tipps, wie man Brot am besten aufbewahrt

Brot schmeckt am besten, wenn es frisch und fluffig ist. Außerdem sollte die Kruste noch kross sein. Die Aufbewahrung von Brot ist daher wichtig, damit das Brot am zweiten Tag noch so gut schmeckt wie am ersten. Ich habe ein paar Tipps gesammelt, wie du dein Brot am besten aufbewahren solltest:

  • Brot immer in einer Brotbox aufbewahren! Am besten ist diese aus Holz oder Kunststoff. Hier kannst du dein Brot aufbewahren und nach dem Essen wieder gut verschließen. So bleibt dein Brot länger frisch.
  • Wenn du dein Brot in Plastiktüten kaufst, solltest du das Brot zum Aufbewahren herausnehmen. Hier sammelt sich die Feuchtigkeit und das Brot kann schneller schimmeln.
  • P.S. Schimmel auf dem Brot kann sich schnell ausbreiten. Deshalb solltest du das ganze Brot wegschmeißen, großzügig wegschneiden reicht hier nicht aus.
  • Lager dein Brot mit der Schnittfläche nach unten, vielleicht auch eingeschlagen in ein Küchenhandtuch. So trocknet das Brot nicht aus!
  • Brot lässt sich hervorragend in Gefriertüten einfrieren, sowohl als Ganzes als auch in Stücken. Zum Auftauen bei Zimmertemperatur liegen lassen!
  • Noch ein Tipp für frisches Brot: Wenn dein Brot doch einmal trocken geworden sein sollte, lass etwas Wasser darüber laufen und leg es dann in den Backofen. So wird es nochmal richtig kross und lecker!

Weißbrot und Croissants auf einem Tisch

Brot ist gesund. Vor allem Vollkornbrot. Meiner Meinung nach sollten einzelne Lebensmittel nicht verpönt und aus der Ernährung ausgeschlossen werden. Dennoch solltest du auf Weizenmehl-Produkte größtenteils verzichten, denn diese liefern dir nicht die ausreichenden Nährstoffe und machen dich nicht lange satt. Greif stattdessen zu Vollkornprodukten. Hier bekommst du nicht nur Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate, sondern auch die Ballaststoffe sind für deine Gesundheit essenziell. Du musst also nicht auf dein geliebtes Brot verzichten!

Artikel teilen
Bjarna Liv Lakämper
Hallo zusammen 👋 Mein Name ist Liv und ich bin Medizinstudentin in Düsseldorf. Ich schreibe über Ernährung, Sport und Gesundheit. Mit diesen Themen beschäftige ich mich schon lange. Nicht nur aufgrund meines Studiums, sondern auch, weil ich aus dem Spitzensport komme und unsere nächsten Leichtathletikerinnen im Verein trainiere. Hört sich interessant an? Dann melde dich für Eatearnity 💸🍒 an oder schreib uns an hello@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.