Was ist eigentlich die Western Diet?
Bjarna Liv Lakämper - 4 min read - 13 Sept 2021
Cover image

Auch auf unserem Blog ging es schon öfter um die Lebensweise in der westlichen Welt und die Ernährung. Western Diet ist ein Fachbegriff für eine Ernährungsweise, die vor allem in Europa und in Amerika eine große Rolle spielt. Natürlich ändert sich nicht jeder einzelne in diesen Ländern so, aber dennoch sieht man eine deutliche Tendenz der Lebensweise. Doch was bedeutet westliche Ernährungsweise genau? Darunter versteht man eine Ernährung voll von fast food, Softdrinks, Fertiggerichten Und vor allem viel Fleisch. Außerdem sind in den Gerichten oft viel Zucker und Salz, sowie verschiedene Zusatzstoffe. Hierzulande sind es meistens komplex verarbeitete Lebensmittel, die mit einer traditionellen Ernährung nichts mehr zu tun haben. Vor allem Produkte mit einer hohen Kaloriendichte sind problematisch. Diese haben einen sehr hohen Energiegehalt, aber wenig von den guten Nährstoffen. Von diesen Produkten wird häufig mehr gegessen als gut ist.

Ist unsere Ernährung gut für unsere Gesundheit?

Kurz gesagt: nein. Die westliche Ernährungsweise ist die globale Gesundheit ein großes Problem. Denn dadurch entstehen erst viele Erkrankungen, die wir als Zivilisationskrankheiten kennen. Dazu zählen nicht nur Herz- und Gefäßkrankheiten, Diabetes und der Schlaganfall, sondern auch die Depression zum Beispiel. Das Gehirn ist nicht ausreichend mit Mikronährstoffen versorgt, und so kommt es auch zu psychischen Erkrankungen wie der Depression. Außerdem sind auch Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson mit der westlichen Ernährungsweise assoziiert. Diese Erkrankungen entstehen zum einen durch Übergewicht, aber auch durch die Nährstoffzusammensetzung und die Auswirkungen auf den Hormonhaushalt, und damit auch auf den Stoffwechsel.

Diese Belastungen beginnen schon im Kindesalter

Denn unsere Kinder wachsen mit dieser Ernährung auf. Vor allem in den Jahren der Entwicklung spielen die Nährstoffe eine wichtige Rolle. Zu viel Zucker in der Ernährung kann hier einen negativen Effekt haben. Durch eine Einseitige Ernährung verringert sich auch die Diversität unseres Mikrobioms. Unser Mikrobioms ist die Besiedlung unseres Darms mit Mikroorganismen. Das ist ein wichtiger Teil unserer körpereigenen Abwehr gegen Krankheitserreger und damit unseres Immunsystems. So entstehen nicht nur schneller Krankheiten, sondern auch eine überschießende Reaktion mündet häufiger in Allergien.

Doch warum hat sich diese Ernährungsweise durchgesetzt?

Durch Geschmacksverstärker, Zucker und Fett schmecken Fast Food und Fertiggerichte sehr lecker. Außerdem sind diese einfach schnell und bequem, vor allem wenn man wenig Zeit hat. Und dass es an Zeit in unserer Gesellschaft mangelt, wissen wir alle. Außerdem sind diese Produkte häufig günstiger, vor allem im Vergleich mit Bioprodukten. In der heutigen Gesellschaft ist es auch wichtig, dass Lebensmittel immer und überall verfügbar sind. Gerade in Konzepten, wo rund um die Uhr gearbeitet wird, spielt eine schnelle Verfügbarkeit von Essen eine große Rolle. Und das obwohl wissenschaftlich bewiesen ist, dass Schichtdienst-Arbeit durch den Schlafmangel auch gesundheitsschädlich ist.

Welche Probleme gibt es außerdem mit der Western Diet?

Zum einen leidet unsere Umwelt darunter, dass wir immer mehr Lebensmittel verbrauchen. Die Lebensmittelindustrie hat einen großen Anteil an dem Treibhausemissionen sowie an der Bodenverschmutzung. Dazu habe ich erst letzte Woche einen Blogpost gepostet. Neben allen gesundheitlichen Folgen ist die schwerwiegende Folge vor allem, dass sich unsere Lebenserwartung durch diese Ernährungsweise verringert. Die Ernährungsweise hat hier auch einen ausschlaggebenden Faktor: Eine gesunde Lebensweise neben der Ernährung, zum Beispiel der Sport hat nicht so einen hohen Einfluss. Neben Zucker und Fett sind auch andere schädliche Inhaltsstoffe ein Problem. Denn durch die Zubereitungsart können zum Beispiel Acrylamid aktiviert werden, die potentiell krebserregend sind. Obwohl die Hersteller darauf achten müssen, dass die Grenzwerte für diese schädlichen Inhaltsstoffe nicht überschritten werden, Kann es sein, wenn man die Pommes nur ein paar Minuten länger im Backofen lässt, dass die Grenzwerte überschritten werden. Den letzten Blogpost zu diesem Thema findet ihr hier.

Was kann ich tun, um mich gesünder zu ernähren?

Achte auf eine Ernährung, die eher der mediterranen Art entspricht. Dazu zählen zum Beispiel fettige Fische, und hochwertige Öle wie zum Beispiel Olivenöl. Außerdem solltest du ausreichend Obst und Gemüse in deinen Ernährungsplan einbauen, sowie auf eine ausreichende Proteinzufuhr achten. Proteine führen dazu, dass wir schneller und länger gesättigt werden. Verzichten solltest du auf schnelle Zuckerquellen, wie zum Beispiel Softdrinks. Eine ausreichende Trinkmenge ist dennoch von äußerst hoher Wichtigkeit, hier solltest du auf mindestens 2 l am Tag kommen. Abends ist uns oft nach ungesunden Snacks zu mute. Wenn du dir angewöhnt, diesen Snack durch eine Handvoll Nüsse zu ersetzen, kannst du deinem Körper und deiner Gesundheit dadurch viel Gutes tun. Auf rotes Fleisch solltest du möglichst verzichten, wenn es Fleisch geben soll, dann am besten Hähnchenfleisch. Es gibt Bestrebungen es für den Konsumenten einfacher zu machen, sich gesund zu ernähren. Dafür gibt es zum Beispiel den Nutri-Score. Außerdem wenden sich immer mehr große Discounter von Fleisch aus niedrigen Haltungsstufen ab.

Die westliche Ernährungsweise ist nicht gerade gesund. Das sehen wir an Statistiken, in denen die Erkrankungen, die mit einer Ernährung Zusammenhängen, immer häufiger werden. Das kann uns Angst machen, aber wir haben das Werkzeug in unserer eigenen Hand. Wenn wir auf unsere eigene Ernährung achten, und versuchen uns gesund zu ernähren haben wir eine gute Möglichkeit uns und unserem Körper etwas Gutes zu tun. Die so genannte Western Diet ist vor allem ungesund, weil viel Fleisch, viel Zucker und wenig Protein gegessen wird. Das kannst du durch deinen eigenen Ernährungsplan ändern. Denn gesunde Ernährung macht Spaß und kann auch einfach und schnell sein. Viele Rezepte findest du im Internet. Das lohnt sich auf jeden Fall!

Artikel teilen
Bjarna Liv Lakämper
Hallo zusammen 👋 Mein Name ist Liv und ich bin Medizinstudentin in Düsseldorf. Ich schreibe über Ernährung, Sport und Gesundheit. Mit diesen Themen beschäftige ich mich schon lange. Nicht nur aufgrund meines Studiums, sondern auch, weil ich aus dem Spitzensport komme und unsere nächsten Leichtathletikerinnen im Verein trainiere. Hört sich interessant an? Dann melde dich für Eatearnity 💸🍒 an oder schreib uns an hello@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.