Was ist eigentlich Nachhaltigkeit im Supermarkt?
Bjarna Liv Lakämper - 5 min read - 30 Aug 2021
Cover image

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Die Umwelt und unsere Ressourcen zu schützen, wird immer wichtiger und wird auch in Zukunft eine große Rolle spielen.

Was ist überhaupt so belastend für die Umwelt?

Wenn es um Lebensmittel geht, dann ist die Produktion und aber auch der Konsum einer Umweltbelastung. Durch die große Nachfrage wird die Tier- und auch die Pflanzenvielfalt gefährdet. Hier gibt es Probleme, die leider noch nicht genug Beachtung finden: Auch die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Böden, wo die Lebensmittel angebaut werden, sind nicht zu unterschätzen. Wie wir alle wissen, spielen aber auch die Treibhausemissionen eine große Rolle, hier ist vor allem die Fleischindustrie als Verursacher zu nennen. Laut Umweltundesamt.de fehlt es außerdem auch an der Kontrolle der geltenden Regeln und Gesetze in diesem Sektor. Das heißt, es gibt Regeln, aber diese müssen nicht immer eingehalten werden, da sie nicht kontrolliert werden. Das ist zum Beispiel auch der Fall bei Überdüngung. Diese fällt oft erst spät auf. Nur so kann unsere Umwelt und die Erde geschützt werden.

Welche Rolle spielen Supermärkte bei der Nachhaltigkeit?

Was wir kaufen hängt natürlich von dem Angebot ab. Wenn es in einem Supermarkt also nachhaltige Alternativen, zum Beispiel Bio-Produkte oder vegetarische Varianten gibt, dann ist die Schwelle zu diesen Produkten und zu einer nachhaltigen Lebensweise schon mal niedriger. Aber die Reise zu einer nachhaltigen Lebensweise beginnt schon eher: Damit, was der Lebensmittel Einzelhandel einkauft, werden die Trends bestimmt und auch die Lebensmittelindustrie werden davon beeinflusst. Denn es wird das produziert, wo viel Nachfrage herrscht. Die Nachfrage nach veganen und vegetarischen Produkten sowie Bio-Produkten ist im Moment sehr hoch. Auch deshalb bauen immer mehr Supermärkte Ihr Angebot in diesen Produkten aus.

Wie kann man das Ganze transparenter gestalten?

Für mich persönlich sind Labels immer eine große Hilfe, um sich schnell im Supermarkt orientieren zu können. Diese Siegel und Labels, die auf der Vorderseite oder Rückseite der Verpackung aufgedruckt sind, geben einen schnellen Überblick. Dennoch gibt es für manche Siegel keine transparenten Regeln oder diese werden nur von wenigen Herstellern genutzt. Wenn du nachhaltige einkaufen willst, kannst du bei Obst und Gemüse auf das Biosiegel achten und wenn du Fisch kaufst, solltest du unbedingt auf das MSC-Siegel achten. Biologisch angebautes Obst und Gemüse schützt den Boden und das Grundwasser. Außerdem gibt es immer mehr Bestrebungen, auch Siegel für das Tierwohl und die Tierhaltung auf die Packungen zu drucken. Außerdem hilft es, wenn man sich auf einige transparente Siegel einigt, die dann aber viele Hersteller nutzen. Außerdem kannst du auf regionale Produkte zurückgreifen, durch den kürzeren Transportweg ist auch das nachhaltig. Das ist hier noch Bedarf gibt, ist in vielen Studien nachzulesen. Es fehlt noch an weitreichende Strategien, die über den Horizont hinausblicken und bei der Lebensmitteleinzelhändler und Hersteller an einem Strang ziehen. Für die Umwelt.

Worauf kann ich zu Hause achten?

  • Versuch kein Essen weg zu werfen. Lerne die Mengen, die du brauchst einzuschätzen und nicht zu viel zu vorzubereiten. Ansonsten kannst du übrig gebliebenes einfrieren oder am nächsten Tag aufwärmen. Essen weg zu werfen ist nicht mehr zeitgemäß.
  • Außerdem kannst du Apps wie „too good to go“ nutzen, um das Wegwerfen von Lebensmitteln in Restaurants oder Supermärkten zu verhindern.
  • Iss anstatt hoch komplex verarbeiteter Lebensmittel lieber natürliche Produkte. Zum Beispiel kannst du anstatt von Süßigkeiten zu frischem Obst greifen, das ist sogar viel gesünder.
  • Iss öfter vegetarisch. Die Fleischindustrie hat einen großen Anteil an den Klimawandel und wir können durch unsere Essgewohnheiten die Nachfrage regulieren. So kann man auch persönlich etwas gegen Massentierhaltung tun.
  • Du hast es in der Hand, die Hersteller produzieren das, was wir Konsumenten auch kaufen. Du kannst zum Beispiel auf Produkte von Herstellern verzichten, von denen du schlechtes Verhalten im Sinne der Nachhaltigkeit gehört hast, und so für dich selbst nachhaltiger leben.
  • Versuche, so gut es geht, auf Einweg-Artikel zu verzichten, hier wurde auch per Gesetz schon nachgeholfen.

Gibt es nachhaltige Verpackungen?

Das ist eine riesige Wissenschaft und Wirtschaft. Tatsächlich gibt es hier viele Überlegungen, wie man Lebensmittel oder Gerichte umweltschonender und ressourcenschonender verpacken kann. Eine Überlegung ist, die Dicke der Verpackungsmaterialien einfach so weit zu verringern, wie es noch gerade möglich ist, dass Lebensmittel schadensfrei zu transportieren. Aber es wird auch viel mit Materialien experimentiert: Holz ist ein Rohstoff, der nachwachsen kann und der CO2 neutral ist, dennoch ist es nicht besonders nachhaltig, wenn wir an die ganze Abholzung denken. Trotzdem ist auch Papier und Pappe gut recycelbar und deshalb als relativ nachhaltige Verpackung nutzbar. Eine andere Idee ist Graspapier, was nicht aus Holz, sondern aus Gras hergestellt wird. Dadurch, dass überall Gras wachsen kann, gibt es nur kurze Transportwege und eine gute Ökobilanz. Auch das kann man als Verpackung nutzen. Besonders nachhaltig ist es, bereits angefallenen Abfall als Verpackung wieder zu verwenden: Aus Kakaoschalen, die in der Kakaoproduktion anfallen, können Verpackungen gefertigt werden. Diese sind sogar für den Backofen oder für den Tiefkühler geeignet.

Letztendlich ist es alles eine Frage des Preises. Denn auch wenn diese Möglichkeiten innovativ sind, ist vielleicht die Produktion teurer als herkömmliche Verpackungsmittel. Das lohnt sich für die Hersteller dann nicht. Festzuhalten ist, dass der Bedarf an nachhaltigen Verpackungen immer weiter steigt.

Was verstehen wir als Konsumenten unter nachhaltigen Verpackungen?

Umfragen zufolge bedeutet für die Konsumenten nachhaltig meistens, dass diese biologisch abbaubar sind und oder aus recycelten Materialien bestehen. Papier und Pappe oder Glas werden am nachhaltigsten wahrgenommen. Natürlich gibt es auch fast in jeder Stadt schon so genannte Unverpackt-Läden, bei denen man auf eine Verpackung ganz verzichtet. Ein Problem beim Recyceln sind meistens die Beschichtungen. Diese können nicht ohne weiteres wieder verwendet werden. Studien zufolge ist es aber auch so, dass die Verpackung im Gegensatz zu den Lebensmitteln selbst einen relativ geringen Einfluss auf die Umwelt hat. Natürlich ist jede Verbesserung wichtig, Aber gerade bei unserem Konsum von Fleisch oder ausländischen Lebensmitteln können wir noch viel tun.

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das polarisiert. Im Supermarkt gibt es hier viele Bestrebungen nachhaltiger zu werden. Natürlich hat jeder einzelne von uns noch Verbesserungspotenzial, in unserem Blogpost habe ich einige Möglichkeiten genannt, wie du nachhaltiger einkaufen und leben kannst. Du solltest vor allem darauf achten, vegetarisch zu essen, und kein Essen weg zu werfen. Wir können alle noch an ein paar Schrauben drehen, so dass die Ressourcen und unsere Erde besser geschützt werden.

Artikel teilen
Bjarna Liv Lakämper
Hallo zusammen 👋 Mein Name ist Liv und ich bin Medizinstudentin in Düsseldorf. Ich schreibe über Ernährung, Sport und Gesundheit. Mit diesen Themen beschäftige ich mich schon lange. Nicht nur aufgrund meines Studiums, sondern auch, weil ich aus dem Spitzensport komme und unsere nächsten Leichtathletikerinnen im Verein trainiere. Hört sich interessant an? Dann melde dich für Eatearnity 💸🍒 an oder schreib uns an hello@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.